Samstag, 1. April 2017

Gedanken zu Bücherregalen, Shelfies und dem Kauf von Büchern


Hi allerseits!

Ich habe mich entschlossen, heute mal über ein Thema zu sprechen, dass ich wirklich wichtig finde. Zuerst erzähle ich euch dafür mal von den Anfängen von Bookish Adventurer:

Als ich vor gut zwei Jahren Bookstagram entdeckt habe, hatte ich bald den Gedanken, mir auch einen solchen Account zu erstellen. Allerdings habe ich zu Beginn sehr gezögert.
Da waren all die großen Bookstagrammer mit ihren schönen Fotos von noch viel schöneren, großen Bücherregalen. All die tollen #Shelfies und irre riesigen SuBs (Stapel ungelesener Bücher), mit denen ich niemals mithalten können würde. Schließlich hatte ich zu diesem Zeitpunkt keine 20 Bücher im Regal stehen. Ich war mir nicht sicher, ob ich in diese Community passte. 😟 Mit der Zeit entdeckte ich dann aber zum Glück kleinere Accounts, die mir das Gefühl gaben, dass ich trotzdem eine Bookstagrammerin sein könnte. Deshalb habe ich mir vor fast genau einem Jahr einen Account erstellt, bin im Netz zu "Bookish Adventurer" geworden und habe meine Entscheidung seither nicht bereut. 😄
Aber trotzdem komme ich besonders zum Ende des Monats hin, wenn manche von ihren zahlreichen "Neuzugängen" berichten, ins grübeln.

An meiner Einstellung in Bezug auf das Kaufen von Büchern hat sich seither aber nicht viel geändert. Maximal ein Fünftel aller Bücher, die ich lese, kaufe ich auch. Den Rest beziehe ich aus mittlerweile 4 verschiedenen Büchereien in meiner Umgebung.
Natürlich verstehe ich die Argumente der Leser, die sich jedes Buch anschaffen. Man unterstützt damit den Autor des Buches, man kann Bücher einfacher rereaden und ein großes Bücherregal ist eben auch eine wunderschöne Art, seine Liebe zu Büchern auszudrücken.
Für mich als Schülerin ist es aber einfach keine Option, mir die rund 100 Bücher, die ich jährlich lese, zu kaufen. Der mathematische Teil von mir beginnt da nämlich zu rechnen: 100 Bücher mal ca. 10 € pro Buch... keine schwere Rechnung: das macht 1000 €. Von dem Geld könnte ich ja in den Urlaub fahren!
Außerdem kann ich meine Lieblingsautoren auch anderweitig unterstützen, zum Beispiel indem ich ihre Bücher durch Rezensionen empfehle. 😉

Deshalb möchte ich hier mal eines klarstellen: Ich liebe Bücher, weil sie mir helfen dem Alltag zu entfliehen. Ich erlebe beim Lesen die tollsten Abenteuer und tue Dinge, die mir in meinem normalen Leben nicht möglich sind. 💕 Dafür muss ich das Buch aber nicht im Schrank stehen haben.


Ob ihr nun 500, 5 oder gar kein Buch in eurem Regal habt, sagt nichts über eure Liebe zu Büchern aus. Es kommt letztlich nur darauf an, dass ihr lest und dass ihr das gerne tut!



Viele liebe Grüße

Kommentare:

  1. Liebe Sarah,
    Ich finde es echt gut das du so ein wichtiges Thema ansprichst. Die Liebe zu Büchern zeigt sich eben nicht nur darin wie viele Bücher man besitzt, und die ganzen Büchereien könnten ebenfalls dicht machen wenn alle ihre Bücher nur kaufen würden. Ich finde in der Büchrei immer so tolle Bücher, welche ich sonst nie finden würde.
    Ich selber besitze sehr viele Bücher. Einfach weil ich es liebe gebrauchtes Bücher oder Mägelexemplare aus dem Internet zu bestellen. Und ich eben auch Geld verdiene.
    Ich hoffe sehr das sich die Menschen welche eben keinen hohen Sub haben oder gerne in die Bücherei gehen nicht davon entmutigen lassen. Das alles sagt null über die Liebe zu Büchern aus :))
    Ganz liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi :)

      Danke für deinen lieben Kommentar und toll, dass du der gleichen Meinung bist wie ich.
      Stimmt, Büchereien sind echt eine super Sache. Ich greife da auch öfter zu Büchern, die ich mir unter normalen Umständen nie kaufen würde und bin dann oft positiv überrscht. ;)

      Viele liebe Grüße

      Löschen
  2. Hey Sarah :)
    Ein wirklich toller und wichtiger Post, der zum nachdenken anregt!
    Mir ergeht es genauso wie dir. Ich bin Schülerin und verdiene zurzeit kein Geld, ergo kann ich mir vllt alle paar Monate mal ein paar Bücher kaufen und verkaufe im Gegenzug dann auch wieder Bücher um Platz zu schaffen.
    Wenn ich andere Blogger sehe, die sich wirklich jeden Monat so an die 10 Bücher anschaffen können, bin ich natürlich auch echt neidisch. Allerdings fällt mir dann immer wieder ein, das ich eh keinen Platz für weitere Bücher habe und das ich einfach zu gerne mein Geld für andere Sachen ausgebe. Kino, Eis essen gehen, Videospiele etc.
    Schlecht fühle ich mich dabei aber nicht. Ich beziehe doch einige Bücher aus unserer Stadtbücherei und bin echt froh das sie für uns Jugendliche ordentlich aufgestockt haben und mittlerweile auch ganz neu erschienene Bücher anbieten.

    Ob man sich nun Bücher ausleiht oder ob man sich jedes Buch kauft, ist absolut nicht ausschlagebend ob man nun in diese Community passt oder nicht. Uns verbindet ja immerhin die Liebe zu Büchern. Ob wir nun die atmosphärischen Büchereihen vorziehen oder dann doch eher die Buchhandlungen. Letztendlich geht man ja mit einem neuen Buch nach Hause und hat eine schöne Lesezeit :)

    Stimme dir bei deinem letzten Statement also komplett und aus tiefstem Herzen zu!

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
  3. Huhu! Du hast ein echt schönen Blog und deine Rezensionen gefallen mir gut :)
    Vor allem auch dieses Thema finde ich sehr interessant geschrieben!
    Ich habe gleich mal ein "Follow" dagelassen♥
    Vielleicht magst du auch mal bei mir vorbeischauen? Würde mich freuen :)
    Liebste Grüße,
    Lisa♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Lisa :)
      Es freut mich sehr, dass dir mein Blog gefällt. Natürlich werde ich gleich einen Gegenbesuch machen. <3

      Viele liebe Grüße
      Sarah

      Löschen